Anleitung: Puzzle aus Holz

Anleitung: Puzzle aus Holz

Das Puzzeln ist eine beliebte Beschäftigung über alle Generationen hinweg. Kinder haben Spaß daran, zu sehen, wie allmählich aus den vielen kleinen Einzelteilen ein großes Bild mit erkennbarem Motiv entsteht.

Erwachsene empfinden das Puzzeln oft als wunderbar entspannend. Nebenbei ist das Puzzle ein Spiel mit einem pädagogischen Nutzen. Es trainiert nämlich die Vorstellungskraft, die Geduld und die Feinmotorik.

Nun ist es natürlich möglich, ein Puzzle zu kaufen. Im Handel gibt es Puzzle in den verschiedensten Formen, für alle Altersklassen und in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Der Heimwerker kann seinen Spaß am Selbermachen aber genauso gut nutzen, um ein eigenes Puzzle anzufertigen.

 

Wie es geht, erklärt die folgende Anleitung:

 

 

Die Materialien für ein Puzzle aus Holz

  • 2 gleichgroße Holzplatten
  • Stichsäge
  • Schleifpapier
  • Holzleim
  • Acrylfarben oder farbige Lasuren und Klarlack
  • Bleistift, Lineal und Pinsel

 

Ein Puzzle aus Holz anfertigen – so wird’s gemacht

 

  1. Schritt: das Puzzle aufzeichnen und aussägen

Das Puzzle wird aus einer Holzplatte angefertigt. Die zweite Holzplatte wird später die Unterlage und der Rahmen für das Puzzle sein. Auf eine Holzplatte wird deshalb zuerst ein Rahmen aufgezeichnet.

Wie breit der Rahmen wird, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. In das Feld im Rahmen wird anschließend das Motiv des Puzzles aufgezeichnet. Ist das Puzzle für ein Kind bestimmt, ist es besser, einfache Formen zu wählen und die Puzzleteile recht groß zu gestalten.

Bei einem Puzzle für größere Kinder und Erwachsene dürfen die Puzzleteile ruhig kleiner sein. Einfache Formen wie Rechtecke und Dreiecke sind auch deshalb eine gute Wahl, weil sie sich einfach aus dem Holz aussägen lassen.

Tipps:

Besteht das Puzzle aus vielen Teilen, sollte der Heimwerker das Motiv fotografieren. So ist eine Orientierungshilfe beim späteren Zusammensetzen vorhanden. Möchte der Heimwerker die Puzzleteile nicht frei Hand aufzeichnen oder will er ein Bildmotiv gestalten, kann er sich natürlich auch eine Vorlage erstellen und diese Vorlage mithilfe von Pauspapier auf die Holzplatte übertragen.

Bei einem Puzzle mit Bildmotiv muss er dann aber zwei Zeichnungen anfertigen. Das Motiv überträgt er nämlich auf die Vorderseite der Holzplatte und auf der Rückseite zeichnet er die Formen der Puzzleteile auf.

Sind alle Puzzleteile aufgemalt, geht es ans Aussägen. Dazu fährt der Heimwerker einfach die aufgezeichneten Linien nach. Nach und nach werden aus der Holzplatte so die vier Rahmenleisten und viele kleine Puzzleteile.

 

  1. Schritt: die Puzzleteile bunt bemalen

Sind alle Puzzleteile ausgesägt, sollte der Heimwerker die Schnittkanten mit etwas Schleifpapier glätten. Wichtig hierbei ist aber, die rauen Kanten wirklich nur zu glätten. Schleift der Heimwerker zu viel Holz ab, passen die Puzzleteile später nicht mehr zusammen.

Die fertigen Puzzleteile können nun bunt bemalt werden. Dadurch erhält das Puzzle eine fröhliche Optik. Zum Bemalen eignen sich spezielle Holzfarben oder auch Acrylfarben. Soll die natürliche Holzoptik erhalten bleiben, kann der Heimwerker die Puzzleteile mit einer Schicht transparentem Klarlack überziehen. Dadurch sind sie vor Verschmutzungen geschützt und gleichzeitig versiegelt, so dass nichts absplittern kann.

Zeigt das Puzzle ein Bildmotiv, werden die Puzzleteile aneinandergelegt und können dann flächig ausgemalt werden. Das Motiv erst farbig zu gestalten und danach zu zersägen, ist deshalb keine gute Idee, weil die Schnittkanten ausfransen könnten und glattgeschliffen werden müssen. Dadurch würde die Bemalung leiden und müsste ohnehin noch einmal nachgearbeitet werden.

 

  1. Schritt: den Rahmen anfertigen

Während die bemalten Puzzleteile trocknen, wird die Unterlage angefertigt. Dafür werden die vier Holzleisten als Rahmen auf die zweite Holzplatte geleimt. Da beide Holzplatten gleichgroß waren, sollte der Rahmen bündig mit der Holzplatte abschließen. Hat der Holzleim abgebunden, kann auch der Puzzlerahmen bunt bemalt oder transparent lackiert werden. Ist alles trocken, kann der Puzzlespaß beginnen!

[Grafik Holzpuzzle]

Holzpuzzle

 

Extra-Tipp!

Es gibt noch eine andere Möglichkeit, um im Handumdrehen, ganz einfach und ohne Säge ein tolles Holzpuzzle anzufertigen. Für dieses Holzpuzzle werden Holzspatel benötigt.

Holzspatel sind auch unter Bezeichnungen wie Mundspatel, Bastelspatel oder Eisstiele erhältlich und für ein paar Euro zu bekommen (100 Holzspatel mit abgerundeten Enden und im Format 150 x 18 x 1,8 mm kosten nicht mehr als 5 Euro).

Für das Holzpuzzle werden mehrere Holzspatel übereinander angeordnet, so dass sich eine geschlossene Fläche ergibt. Für Kinder reicht es dabei aus, wenn das Puzzle aus fünf bis zehn Holzspateln besteht, bei Erwachsenen dürfen es gerne auch deutlich mehr Holzspatel sein.

Auf die Fläche wird dann ein Motiv aufgezeichnet und bunt ausgemalt. Ist die Bemalung trocken, kann sie noch mit Klarlack versiegelt werden. Anschließend kann auch schon losgepuzzelt werden.

Dazu müssen die Holzspatel einfach nur durcheinandergemischt und wieder in die richtige Anordnung gebracht werden. Diese Variante des Holzpuzzles eignet sich übrigens auch prima für einen Kindergeburtstag, bei dem sich die Kids ein Puzzle basteln und später als Andenken mit nach Hause nehmen dürfen.

Mehr Anleitungen, Vorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Puzzle aus Holz

 

Kommentar verfassen