Die wichtigsten Messwerkzeuge

Die wichtigsten Messwerkzeuge in der Übersicht 

Unabhängig davon, ob es sich um einen Profi-Tischler oder einen Hobby-Bastler handelt, ohne geeignete Werkzeuge und Hilfsmittel ist es kaum möglich, die geplanten Arbeiten durchzuführen. Dies gilt allerdings nicht nur für Sägen, Feilen, Bohrer, Nägel oder Schrauben, sondern gleichermaßen auch für Messwerkzeuge. 

Ein gutes Augenmaß erweist sich in vielen Fällen zwar als sehr hilfreich, allerdings ist es sehr ärgerlich, wenn sich der Regalboden oder das Dielenbrett beim Anlegen doch als zu kurz erweist.

Nun ist jedoch nicht jedes Messwerkzeug für jede Messarbeit geeignet, so dass es in einigen Fällen spezieller Messwerkzeuge bedarf. 

Hier die wichtigsten Messwerkzeuge in der Übersicht:

·        

Der Zollstock ist ein Klassiker unter den Messwerkzeugen und gehört zur Grundausstattung in jeder Werkstatt. Traditionell besteht der vielseitig einsetzbare Zollstock aus Holz. Mittlerweile gibt es den Zollstock jedoch auch aus Polyamid mit Fiberglasanteilen. 

Letzterer ist zwar teurer, hat aber nicht nur eine deutlich längere Lebensdauer, sondern ist auch kratz- und biegefest, wasserbeständig und resistent gegen Chemikalien. 

Ein qualitativ hochwertiger Zollstock zeichnet sich durch seine Gelenke aus, die einerseits leichtgängig und andererseits sicher arretierbar sein sollten. Wichtig beim Kauf ist außerdem, darauf zu achten, dass sich auf jeder der beiden Seiten eine Messskala befindet. 

·        

Das Bandmaß ist im Grunde ein flexibler Zollstock. Das Maßband, das es in unterschiedlichen Längen gibt, ist in einem Gehäuse aus Kunststoff oder Metall aufgerollt und wird bei Bedarf in der entsprechenden Länge herausgezogen. 

Ein gutes und solides Bandmaß zeichnet sich durch eine zuverlässige Arretierung sowie klare Beschriftungen aus. Je nach Modell kann das Bandmaß mit einer zweiten Maßeinheit zum Ermitteln von Durchmessern an runden Werkstücken sowie einem Anreißmesser ausgestattet.

·        

Der Anschlagwinkel gehört zu den sehr wichtigen Messwerkzeugen in der Tischer- und auch in der Schlosserwerkstatt. Er besteht aus zwei verschieden langen Schenkeln aus Metall oder Holz, die in aller Regel im 90-Grad-Winkel miteinander verbunden sind. 

Der kürzere Schenkel dient als Anschlagleiste, der an die jeweilige Kante angelegt wird. Von hier aus wird dann der rechte Winkel abgenommen oder bei bereits ausgeführten Arbeiten überprüft. Anschlagwinkel gibt es in den Toleranzklassen 00, 0, 1 und 2, wobei die Toleranzklasse 00 die höchste Präzision beschreibt. 

·        

Die Schmiege kommt immer dann zum Einsatz, wenn ein Winkel abgenommen werden soll, der kein rechter Winkel ist. Die Schmiege ist ein Messgerät, das sich aus zwei Schenkeln zusammensetzt. Dabei gibt es Schmiegen, die rein aus Holz bestehen, sowie Schmiegen mit einem Schenkel aus Holz und einem Schenkel aus Metall. 

Die Schenkel werden dem jeweiligen Winkel entsprechend positioniert und mithilfe einer Flügelmutter fixiert, so dass die Schmiege dann sicher in dieser Position stehen bleibt und der benötigte Winkel problemlos gemessen und auf andere Werkstücke übertragen werden kann.

·        

Eine Schieblehre ist ein Messwerkzeug, das in erster Linie zum Messen von Außendurchmessern verwendet wird. 

Qualitativ hochwertige Schieblehren ermöglichen jedoch auch das Messen von Innendurchmessern, wobei die Schieblehre dann mit einer sogenannten Feineinstellrolle ausgestattet sein sollte. 

Um die Lebensdauer einer Schieblehre zu verlängern, ist es ratsam, die Schieblehre nicht lose im Werkzeugkasten, sondern in einer eigenen Box aufzubewahren, die das Werkzeug vor Stößen schützt.

·        

Das Streichmaß gehört zu den traditionellen Tischlerwerkzeugen und ermöglicht sehr präzise Parallelschnitte. 

Um die Schnittlinie zu ermitteln und anzuzeichnen, wird das Streichmaß an der Holzkante entlang gestrichen, wodurch sich auch die Bezeichnung erklärt. Eine stabile Nadel reißt die Holzoberfläche dabei in dem eingestellten Abstand an, wodurch eine Linie entsteht, die genau parallel zu der jeweiligen Kante verläuft.

·        

Die Wasserwaage ist ein recht einfaches, aber in der Werkstatt sehr wichtiges Messwerkzeug. Die Wasserwaage ist mit Glasröhrchen ausgestattet, in denen sich jeweils eine Luftblase befindet. Ist das Luftbläschen genau in der Mitte, verläuft die senkrechte oder waagerechte Kante gerade. 

Wasserwaagen sind somit äußerst hilfreich und effektiv, wenn es darum geht, beispielweise Möbelstücke auszurichten oder Wände gerade aufzubauen. 

Ob eine Wasserwaage aus Holz oder aus Metall verwendet wird, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen, insgesamt sollte eine Wasserwaage jedoch lieber etwas länger sein, denn je kürzer die Wasserwaage ist, desto schwerer lässt sich der Verlauf übertragen. 

·        

Der Zirkel wird verwendet, um Kreise anzuzeichnen sowie um Maße von runden Flächen abzunehmen und zu übertragen. Neben dem klassischen Zirkel gibt es als Messwerkzeuge mit dem Innen- und dem Außentaster zwei weitere Varianten. 

Beide arbeiten ähnlich, beim Innentaster sind die Schenkel jedoch nach innen und beim Außentaster nach außen gebogen.

·

Der Laserentfernungsmesser misst, wie der Name bereits besagt, Entfernungen mithilfe des Lasers. Besonders hilfreich ist der Laserentfernungsmesser, wenn beispielsweise lange Bretter ausgemessen oder exakte Maße etwa in größeren Höhen abgenommen werden müssen, die mittels Zollstock oder Bandmaß nur schwer zu ermitteln sind. 

Außerdem kann der Laserentfernungsmesser Elektroleitungen, Metallträger und Wasserrohre orten, was sich als sehr praktisch erweist, wenn ermittelt werden soll, ob die Löcher für beispielsweise eine Regalaufhängung an der gewünschten Stelle gebohrt werden können oder ob besser nicht.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber zum Thema Holz:

Thema: Die wichtigsten Messwerkzeuge in der Übersicht 

Teilen:

Kommentar verfassen