Die wichtigsten Motorsägen in der Übersicht

Die wichtigsten Motorsägen in der Übersicht 

Motorsägen gehören zweifelsohne zu den komfortablen und hilfreichen Werkzeugen. So kann mit ihrer Hilfe nicht nur die Muskelkraft durch Strom ersetzt werden, sondern Motorsägen arbeiten in aller Regel auch schneller und präziser als Handsägen. 

Allerdings gibt es keine Universal-Motorsäge, die sich für alle Einsatzbereiche gleichermaßen gut eignet, denn jede Motorsäge hat ihren speziellen Einsatzbereich.

 

Hier die wichtigsten Motorsägen in der Übersicht:

•       

Die Stichsäge gehört wohl zu den Motorsägen, die sich in jeder Werkstatt finden, denn eine Stichsäge kann vielseitig eingesetzt und mit einem passenden Sägeblatt für die jeweilige Sägearbeit ausgerüstet werden. Beim Kauf einer Stichsäge sind drei Aspekte wichtig. 

So sollte die Sägegeschwindigkeit eingestellt werden können, um unnötige Erhitzungen des Sägeblattes und des jeweiligen Materials zu verhindern. Außerdem sollte die Stichsäge einen Pendelhub haben. Dadurch bewegt sich das Sägeblatt während der Auf- und Abwärtsbewebung auch vor- und rückwärts, was sich positiv auf den Vorschub auswirkt. 

Daneben sollte auch die Führung der Säge für schräge Schnitte verstellt werden können. Die Stichsäge gehört jedoch nicht zu den Präzisionssägen und je dicker das Material ist, desto ungenauer wird die Sägekante.

•       

Die Handkreissäge gehört ebenfalls zur Grundausstattung, denn mittels unterschiedlicher Sägeblätter kann sie für nahezu alle Materialien und Schnitte verwendet werden. Wichtig ist aber, dass die Handkreissäge nicht allzu schwer ist, denn ansonsten ist die präzise Führung schwierig.

Beim Kauf sollte außerdem immer die maximale Schnitttiefe der Säge beachtet werden. Praktisch ist, wenn die Säge an eine Absaugvorrichtung angeschlossen werden kann, denn Handkreissägen produzieren eine große Menge an Sägespänen.

•       

Die Tischkreissäge ist die beste Wahl, wenn es um lange und gerade Schnitte geht. Beim Sägen wird das Material zur Säge hin geführt und durch den langen Anschlag ergibt sich eine saubere und gerade Trennlinie. 

Da das Sägeblatt jedoch schnell läuft und die Säge damit nicht ungefährlich ist, sollte immer ein Blattschutz verwendet werden und die Säge mit einem Führholz ausgestattet sein. 

•       

Die Kapp- und Gehrungssäge erweist sich als äußerst praktisch, wenn Bretter oder Leisten abgelängt werden sollen. 

Da sowohl der Holzanschlag verdreht als auch die Säge gekippt werden kann, können Schnitte in allen möglichen Gehrungen ausgeführt werden. Durch die feste Verankerung der Säge in ihrer Lehre ist die Schnittlänge allerdings begrenzt.

•       

Die Elektrokettensäge ist das Gegenstück zur Kettensäge mit Benzinmotor. Letztere ist meist kraftvoller und setzt keine Steckdose in der Nähe voraus. 

Wer jedoch nur wenig Brennholz im eigenen Hof zersägt oder nur gelegentlich Bäume und Büsche mit stärkeren Ästen im eigenen Garten schneidet, ist mit einer Elektrokettensäge gut bedient. Kettensägen neigen allerdings dazu, schnell stumpf zu werden. 

Daher sollte beim Kauf einer Kettensäge immer auch an eine entsprechende Feile gedacht werden.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber zum Thema Holz:

Thema: Die wichtigsten Motorsägen in der Übersicht 

Teilen:

Kommentar verfassen