Holzfliesen verlegen – so geht’s

Holzfliesen verlegen – so geht’s

Ein Balkon mit einem kahlen Betonboden, eine in die Jahre gekommene Terrasse oder eine unansehnliche Ecke im Garten können mithilfe von Holzfliesen im Handumdrehen zu einer gemütlichen Wohlfühlzone umgestaltet werden. Und das Verlegen der Holzfliesen ist selbst für einen unerfahrenen Heimwerker überhaupt kein Problem.

Durch seine warmen Farben und seine natürliche Maserung strahlt Holz Wohnlichkeit und Gemütlichkeit aus. Kein Wunder, dass Holz nicht nur in Wohnräumen beliebt ist, sondern zunehmend auch die Außenbereiche erobert. Und ein großer Trend hier sind Holzfliesen.

Holzfliesen eignen sich für den Balkon, die Terrasse und den Garten, sehen toll aus und sind recht kostengünstig. Der größte Pluspunkt ist aber die einfache Verlegung. Denn Holzfliesen kommen ohne eine Unterkonstruktion aus und werden nur lose verlegt. Dadurch entsteht innerhalb kürzester Zeit ein toller Holzboden, der genauso schnell auch wieder entfernt und bei einem Umzug sogar mitgenommen werden kann.

 

Das spricht für Holzfliesen

Vor allem wenn der Heimwerker zur Miete wohnt, sind Holzfliesen eine optimale Lösung. Oft besteht der Boden auf dem Balkon oder der Terrasse nämlich nur aus kahlem Beton oder es sind Fliesen verlegt, die im Laufe der Jahre ziemlich unansehnlich geworden sind.

Mit Holzfliesen kann der Heimwerker schnell und einfach für eine ansprechende Optik sorgen. Holzfliesen benötigen keine Unterkonstruktion und werden lose verlegt. Dadurch können sie jederzeit wieder entfernt werden, ohne dass irgendwelche Spuren zurückbleiben.

Im Eigenheim kann der Heimwerker natürlich auch auf andere Materialien zurückgreifen. Hier muss er schließlich nicht darauf achten, dass er bauliche Veränderungen später wieder rückgängig machen kann. Im Unterschied zu beispielsweise einer Holzterrasse mit Unterkonstruktion oder einem Boden aus Naturstein lässt sich mit Holzfliesen aber wesentlich unkomplizierter ein chicer Boden gestalten.

Neben der schönen Optik und der unkomplizierten Verlegung sprechen zudem die Kosten klar für Holzfliesen. Denn die Holzfliesen an sich sind nicht allzu teuer und viel mehr als die Holzfliesen braucht der Heimwerker nicht.

 

Die Wahl der richtigen Holzfliesen

Welche Holzfliesen sich der Heimwerker aussucht, hängt natürlich von seinem eigenen Geschmack ab. Holzfliesen gibt es in verschiedenen Farbtönen und in unterschiedlichen Mustern. So bestehen einige Holzfliesen aus mehreren langen Dielen nebeneinander, bei anderen Holzfliesen sind kurze Dielen zu kleinen Feldern angeordnet.

Teilweise sind die Hölzer eher schlicht, teilweise zeigen die Hölzer eine ausgeprägte Maserung. Was die Holzarten angeht, so stehen beispielsweise Akazie, Bankirai, Lärche, Kiefer oder Teakholz zur Auswahl. Die Holzfliesen sind in aller Regel quadratisch und zwischen 30 x 30 cm und 50 x 50 cm groß.

Generell sollte der Heimwerker darauf achten, dass er zu einer guten Qualität greift. Schließlich möchte er ja lange Freude an seinem Bodenbelag haben. Daneben kann auch das System ein Auswahlkriterium sein. Optimal sind Holzfliesen mit einem Steck- oder Klicksystem. Sie lassen sich sehr einfach verlegen und sorgen für einen stabilen, soliden Boden.

Wie teuer die Holzfliesen sind, hängt von der Holzart, der Qualität und natürlich auch vom Händler ab. Bei preisgünstigen Holzfliesen kostet ein Quadratmeter unter 5 Euro, hochwertige Holzfliesen aus einem edlen Holz können gut und gerne mit 25 Euro pro Quadratmeter und mehr zu Buche schlagen. Ein Preisvergleich kann sich deshalb auf jeden Fall lohnen.

 

Der optimale Untergrund für die Holzfliesen

Am besten lassen sich Holzfliesen auf einem festen und ebenen Untergrund verlegen. Besteht der Boden des Balkons oder der Terrasse aus Beton, Estrich oder Asphalt oder sind dort Fliesen verlegt, muss der Heimwerker keine großartigen Vorbereitungen treffen. Es reicht aus, wenn er den vorhandenen Boden gründlich reinigt. Dabei lässt sich loser Schmutz mit dem Besen entfernen, hartnäckigen Verschmutzungen kann der Heimwerker mit dem Hochdruckreiniger zu Leibe rücken.

Ist der Untergrund weich oder uneben, muss der Heimwerker etwas Vorarbeit leisten. Ideal ist eine etwa 5 cm dicke Schicht aus Schotter in einer Körnung von 0/45. Mit dem Schotter kann der Heimwerker Unebenheiten ausgleichen und schafft gleichzeitig eine ausreichend stabile Fläche für seine Holzfliesen.

Die Schotterschicht sollte der Heimwerker außerdem mit einem Wurzelvlies abdecken. Dadurch ist sichergestellt, dass kein Unkraut zwischen den Holzfliesen wuchert.

 

Holzfliesen verlegen – so geht’s

Das Verlegen von Holzfliesen ist auch für einen ungeübten Heimwerker kein Problem. Allerdings gibt es ein paar Tipps und Tricks, die der Heimwerker beherzigen sollte.

 

  1. Schritt: die Fläche ausmessen

Zunächst sollte der Heimwerker ausmessen, wie groß die Fläche ist. Anhand der ermittelten Quadratmeterzahl kann er ausrechnen, wie viele Holzfliesen er braucht. Wenn der Heimwerker die Holzfliesen auf einer Terrasse oder in einer Ecke des Gartens verlegen möchte und die Maße der Fläche flexibel gestalten kann, ist er gut beraten, wenn er die Fläche an die Fliesen anpasst. Auf diese Weise spart er sich das Zuschneiden. Bei einem Balkon mit vorgegebenen Maßen ist das aber natürlich nicht möglich. Wichtig ist, dass der Heimwerker den Verschnitt mit einplant. Zudem sollte er immer ein paar Holzfliesen mehr kaufen. Dadurch hat er eine Reserve, falls eine Holzfliese mal kaputtgehen sollte.

Tipp: Hat die Fläche viele Ecken und Kanten, sollte der Heimwerker am besten eine Holzfliese wählen, die aus kleinen Dielen zusammengesetzt ist. Solche Holzfliesen lassen sich einfacher zuschneiden. Und mit etwas Glück muss der Heimwerker gar nicht das Holz schneiden, sondern nur das Kunststoffgitter auf der Fliesenunterseite.

 

  1. Schritt: die Holzfliesen auslegen

Ist der Untergrund sauber und trocken, werden die Holzfliesen einmal lose auf der gesamten Fläche ausgelegt. Dadurch weiß der Heimwerker, welche Fliesen er zuschneiden muss. Später kann er den Bodenbelag dann in einem Rutsch verlegen und muss nicht jedes Mal unterbrechen, um eine weitere Holzfliese zuzuschneiden.

Tipp: Wenn der Heimwerker die Holzfliesen verteilt, sollte er bei einer Terrasse an der sichtbaren Außenkante vorne und bei einem Balkon an der Brüstung beginnen. Dadurch liegen später an der Sichtseite und in dem Bereich, in dem der Heimwerker am häufigsten steht, ganze Fliesen.

 

  1. Schritt: die Holzfliesen zuschneiden

Als nächstes werden die Holzfliesen, die an den Rändern liegen, nach Bedarf zugeschnitten. Am besten zeichnet sich der Heimwerker die Schnittführung dazu auf der Rückseite an.

Auch der Zuschnitt sollte immer von der Rückseite aus erfolgen. Für den Zuschnitt kann der Heimwerker eine Stichsäge oder eine Japansäge verwenden. Vor allem bei kleinteiligen Holzfliesen wird es aber oft gar nicht nötig sein, das Holz zu schneiden. Stattdessen wird der Heimwerker den Schnitt im Kunststoffgitter auf der Unterseite der Holzfliesen setzen können.

 

  1. Schritt: die Holzfliesen verlegen

Ist alles soweit vorbereitet, kann das eigentliche Verlegen beginnen. Am besten arbeitet sich der Heimwerker dabei in Reihen von links nach rechts vor. Um die Holzfliesen zu verlegen, positioniert der Heimwerker die erste Holzfliese. Dann nimmt er die zweite Holzfliese und schiebt sie mit der ersten Holzfliese zusammen.

Durch die Kunststofflaschen lassen sich Holzfliesen meist sehr einfach verbinden. Je nach System kann es aber sein, dass der Heimwerker mit einem Gummihammer vorsichtig auf die Holzfliesen klopfen muss, damit sie richtig einrasten. Ist kein Gummihammer zur Hand, kann sich der Heimwerker auch mit einem Stück Holz behelfen, das er mit einem weichen Tuch umwickelt. Auf diese Weise arbeitet sich der Heimwerker nun Stück für Stück vor.

Tipp: Auf Balkonen und Terrassen gibt es oft einen Ablauf. Die Holzfliese, die über dem Ablauf liegt, sollte der Heimwerker nur lose auflegen. Dadurch kann er diese Fliese jederzeit abnehmen, um den Balkon oder die Terrasse nach einem starken Regen schnell zu reinigen. Außerdem kann der Heimwerker vermeiden, dass die Holzfliese in der Feuchtigkeit steht und dadurch kaputtgeht. Damit die Holzfliese lose verlegt werden kann, muss der Heimwerker die Kunststofflaschen an dieser Holzfliese und an den Kanten der Nachbarfliesen abschneiden.

Das Verlegen der Holzfliesen von links nach rechts in Reihen hat den Vorteil, dass der Heimwerker die Holzfliesen später problemlos wieder entfernen kann. Denn um die Holzfliesen abzubauen, nimmt er sie einfach in umgekehrter Reihenfolge wieder auf. Er beginnt also mit der Holzfliese, die er als letzte verlegt hat, und entfernt die Holzfliesen reihenweise von rechts nach links. Lagert der Heimwerker die Holzfliesen an einem trockenen Ort ein, kann er sie an anderer Stelle oder in der nächsten Wohnung erneut verlegen.

 

  1. Schritt: die Holzfliesen ölen

Holzfliesen werden zwar vorgeölt verkauft. Trotzdem ist es sinnvoll, die Holzfliesen gleich nach dem Verlegen noch einmal zu ölen, zu lasieren oder mit einem wetterfesten Lack zu überziehen.

Denn die Witterung macht dem Naturstoff Holz zu schaffen und wenn die Holzfliesen nicht versiegelt sind, leidet recht schnell die schöne Optik. Die Schutzschicht trägt der Heimwerker am besten Fliese für Fliese mit einem weichen Pinsel auf. Nach dem Trocknen ist der neue Holzboden fertig und der Balkon oder die Terrasse kann eingerichtet werden.

Mehr Ratgeber, Anleitungen, Tipps und Vorlagen:

Thema: Holzfliesen verlegen – so geht’s

Teilen:

Kommentar verfassen