Basisanleitung: Massivholzdielen verlegen

Basisanleitung: Massivholzdielen verlegen

 

Ein Fußboden aus Massivholzdielen verleiht einem Raum eine warme und sehr gemütliche Note. Hinzu kommt die tolle Optik, die das Holz mit seiner typischen Maserung und den unregelmäßig verteilten Astlöchern von Haus aus mitbringt.

Die Strapazierfähigkeit, die unkomplizierte Pflege und das wunderbare Fußgefühl sind weitere Punkte, die für den Dielenboden sprechen. Aus Sicht des Heimwerkers kommt als zusätzlicher Pluspunkt dazu, dass er die Dielenbretter selbst verlegen kann.

Dank Nut und Feder ist das Verlegen von Massivholzdielen nämlich fast genauso einfach wie das Verlegen von Laminat. Den einen oder anderen Tipp wird der Heimwerker aber vermutlich trotzdem brauchen können.

 

Hier deshalb eine Basisanleitung für das Verlegen von Massivholzdielen:

 

Massivholzdielen verlegen – die Vorbereitung

Damit Massivholzdielen verlegt werden können, muss der Untergrund trocken sein. Wurde ein frischer Estrich eingebaut, sollte abgewartet werden, bis die Feuchtigkeit auf maximal zwei Prozent gesunken ist. Weist der Untergrund Unebenheiten auf, die größer sind als zwei Millimeter, sollten die Unebenheiten verspachtelt werden.

Besteht die Gefahr, dass Feuchtigkeit aufsteigt oder ist der Untergrund bodenkalt, sollte eine Dampfsperre eingebaut werden. Hierfür bietet sich eine 0,2 Millimeter starke PE-Folie an. Eine Alternative zur Folie ist, einen sogenannten Primer aufzutragen.

Im Rahmen der Vorbereitung sollte der Heimwerker außerdem ermitteln, wie die Dielenbretter ausgehen. Schließlich wäre es aus optischen Gründen sehr schade, wenn der Bodenbelag an den Rändern aus kurzen Hölzern zusammengestückelt wäre. Ob der Heimwerker seine Dielenbretter alle parallel zueinander anordnet oder sie mit Versatz verlegt, bleibt seinem Geschmack überlassen.

 

Massivholzdielen verlegen – auf einer Unterkonstruktion aus Lagerhölzern

Üblicherweise werden Massivholzdielen auf einer Unterkonstruktion aus Vollholzlagerhölzern verlegt.

Das geht so:

Die Lagerhölzer sind 70 mm breit und je nach geplanter Aufbauhöhe des gesamten Fußbodens zwischen 45 und 120 mm hoch. Auf der Unterseite der Lagerhölzer können Dämmstreifen aus Kokosfasern oder Filz befestigt werden. Diese Dämmstreifen dienen als Trittschalldämmung und werden entweder angeklebt oder mittels Tacker fixiert.

Die Lagerhölzer werden schwimmend, also ohne weitere Befestigung, im Raum ausgelegt. Mit welchem Abstand zueinander die Hölzer positioniert werden, hängt davon ab, aus welchem Holz die Dielenbretter bestehen und wie stark sie sind. Größer als 50 cm sollte der Abstand zwischen den Konstruktionshölzern aber nicht sein. Sind die Lagerhölzer zu kurz, um die Raumlänge zu überbrücken, wird das zweite Lagerholz so neben das erste Lagerholz gelegt, dass sich die beiden Hölzer etwa 20 cm breit überlappen. Da die Lagerhölzer schwimmend ausgelegt werden, reicht es aus Stabilitätsgründen nicht aus, wenn die Hölzer nur so positioniert werden, dass die beiden Enden aneinanderstoßen. Kleinere Unebenheiten werden ausgeglichen, indem die Lagerhölzer mit kleinen Holzkeilen unterfüttert werden. Die Hohlräume zwischen den Hölzern werden mit einer Dämmung, beispielsweise Mineralwolle oder Styropor, ausgefüllt.

Ist die Unterkonstruktion fertig, geht es ans Verlegen der Dielenbretter. Dafür wird die erste Dielenreihe mit gut 15 mm Abstand zur Wand ausgerichtet. Dieser Spalt, die sogenannte Dehnungsfuge, ist notwendig, damit das Holz weiterhin arbeiten kann. Später kann der Spalt durch Sockelleisten abgedeckt werden. Um sicherzustellen, dass die Dehnungsfuge erhalten bleibt, werden Keile zwischen die Dielen und die Wand geschoben. Bei der ersten Dielenreihe zeigt die Nut zur Wand. Sind die Bretter ausgerichtet, werden sie von oben mit den Lagerhölzern verschraubt.

Für die zweite Dielenreihe werden neue Bretter angelegt. Um die Bretter zusammenzutreiben, kommen Schlagholz und Hammer zum Einsatz. Als Schlagholz kann ein Reststück von einem Lagerholz oder einem Dielenbrett verwendet werden. Das Schlagholz wird an ein Dielenbrett gehalten und dieses Brett durch Schläge mit dem Hammer auf das Schlagholz dann mit dem anderen Brett zusammengeschoben. Um die Dielenbretter zu fixieren, werden sie schräg durch die Feder mit den Lagerhölzern verschraubt.

Die nächste und alle weiteren Dielenreihen werden so verlegt wie die zweite Dielenreihe. Die Massivholzdielen werden also angelegt und schräg verdeckt durch die Feder mit den Lagerhölzern verschraubt. Wichtig dabei ist, dass jede Diele an mindestens einem Punkt auf der Unterkonstruktion aufliegt. Es ist allerdings nicht unbedingt notwendig, dass die Enden der Dielen immer auf einem Lagerholz aufliegen.

Die letzte Dielenreihe wird wieder verlegt wie die erste Dielenreihe. Hier wird also eine gut 15 mm breite Dehnungsfuge belassen und die Dielenbretter werden von oben mit der Unterkonstruktion verschraubt.

Zum Schluss werden noch die Keile, die die Dehnungsfugen fixiert haben, entfernt. Ein Dielenboden, der auf einer Konstruktion aus Lagerhölzern verlegt ist, ist sofort begehbar.

 

Massivholzdielen verlegen – vollflächig verklebt

Massivholzdielen müssen nicht zwingend auf einer Unterkonstruktion aus Lagerhölzern verlegt werden. Stattdessen ist es auch möglich, den Bodenbelag vollflächig zu verkleben. Diese Variante bietet sich beispielsweise dann an, wenn Lagerhölzer und Dielenbretter zu einer zu hohen Aufbauhöhe führen würden. Bei einer Klebeverlegung wird ein hochelastischer Spezialkleber verwendet. Er ist gebrauchsfertig im Fachhandel erhältlich, pro Quadratmeter wird etwa 1 kg Klebstoff benötigt.

Das Verlegen geht so:

Der Spezialkleber wird auf den Boden gegeben und mit dem Zahnspachtel gleichmäßig verteilt. Da der Kleber nach dem Auftrag aber nur rund eine Stunde lang bearbeitet werden kann, sollte sich der Heimwerker Stück für Stück durch den Raum arbeiten.

Um die Dielenbretter zu verlegen, werden sie mit Druck in das Kleberbett gedrückt. Dadurch ist sichergestellt, dass die gesamte Rückseite mit Klebstoff benetzt ist. Zusätzlich dazu werden die Dielenbretter festgeklopft. Die Dehnungsfuge muss dabei auch bei einem verklebten Dielenboden eingehalten werden. Sollte Klebstoff auf die Dielenoberseite geraten, sollte dieser sofort mit einem sauberen Tuch abgewischt werden.

Nach etwa 24 Stunden ist der Klebstoff soweit ausgehärtet, dass der Dielenboden begehbar ist. Voll belastbar ist er aber erst nach frühestens 48 Stunden.

 

Massivholzdielen verlegen – die Nachbehandlung

Nach dem Verlegen, egal ob auf Lagerhölzern oder im Kleberbett, wird der Dielenboden mit Öl behandelt. Das Öl versiegelt den Boden, dient also als Schutzschicht. Gleichzeitig hebt das Öl die Optik des Holzbodens hervor.

Die Grundbehandlung mit Öl umfasst folgende Arbeitsschritte:

  • Zuerst wird der Dielenboden flächig abgeschliffen und mittels Staubsauger oder Besen vom Schleifstaub befreit.
  • Anschließend wird mit einer Rolle eine satte Schicht Öl aufgetragen. Überschüssiges Öl wird mit einem sauberen Tuch wieder abgenommen.
  • Dann wird das Öl mit einem groben Schleifpad in das Holz eingearbeitet. Entsprechende Pads für Tellerschleifer sind im Baumarkt oder im Holzfachhandel erhältlich.
  • Nach einer kurzen Wartezeit, während der das Öl in den Holzporen kristallisiert, wird der Fußboden mit einem Putzvlies trocken gerieben. Das Abreiben ist notwendig, damit keine Schlieren entstehen. Dann muss der Boden trocknen.
  • Am nächsten Tag wird der Fußboden mit einem Polierpad poliert. Damit ist der neue Fußboden aus Massivholzdielen fertig.

Thema: Basisanleitung: Massivholzdielen verlegen

Kommentar verfassen