Klicklaminat verlegen – ausführliche Anleitung, 1. Teil

Klicklaminat verlegen – ausführliche Anleitung, 1. Teil

Ein Fußboden in Holzoptik sieht schön aus, wirkt wohnlich und ist ziemlich pflegeleicht. Wählt der Heimwerker ein Klicklaminat, kann er den neuen Fußboden zudem problemlos selbst verlegen. Denn anders als zum Beispiel bei Parkett braucht der Heimwerker für das Verlegen von Klicklaminat weder umfangreiche Vorkenntnisse noch besondere Werkzeuge.

Klicklaminat verlegen - ausführliche Anleitung, 1. Teil

Das Klick-System sorgt dafür, dass die Paneele schnell und einfach miteinander verbunden sind. Und das typische Klick-Geräusch signalisiert, dass das Laminat eingerastet ist.

Klicklaminat verlegen – ausführliche Anleitung, 1. Teil weiterlesen

Welche Holzart wofür – das Einmaleins der Holzarten für den Parkettboden

Anzeige

Welche Holzart wofür – das Einmaleins der Holzarten für den Parkettboden

Parkett gilt als einer der hochwertigsten, aber zugleich auch vielseitigsten Bodenbeläge überhaupt. Je nach gewählter Holzart kann er edel oder im Shabby-Chick daherkommen und sich entweder dezent zurücknehmen oder durch eine markante Optik hervorstechen.

Welche Holzart wofür - das Einmaleins der Holzarten für den Parkettboden

Auch technisch bietet Parkett zahlreiche Möglichkeiten. Wann welche Holzart die richtige ist und worauf man bei der Auswahl des Holzes achten sollte, wird im Folgenden anschaulich und nachvollziehbar erläutert:

Welche Holzart wofür – das Einmaleins der Holzarten für den Parkettboden weiterlesen

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 2

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 2

Bei Wald-, Forst- und Gartenarbeiten kann die Motorsäge viele Aufgaben übernehmen. Nur birgt das praktische Werkzeug leider auch ein hohes Gefahrenpotenzial. Um Unfälle mit schweren Verletzungen zu vermeiden, ist der richtige Umgang mit der Motorsäge daher Pflicht.

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 2

Diesen Umgang kann der Heimwerker bei entsprechenden Kursen erlernen. Am Ende bekommt er dann einen Motorsägenschein als Nachweis. Möchte der Heimwerker in einem öffentlichen Wald oder auf dem Grundstück eines Dritten zur Motorsäge greifen, muss er den Schein auch haben.

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 2 weiterlesen

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 1

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 1

Sein eigenes Brennholz schneiden, große Hecken stutzen, Äste entfernen, Bäume fällen: Die Motorsäge kann verschiedene Aufgaben übernehmen. Aber das praktische Werkzeug ist nicht ungefährlich. Bei Wald-, Forst- und Gartenarbeiten kommt es immer wieder zu Unfällen, die im schlimmsten Fall sogar tödlich enden.

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 1

Umso wichtiger ist deshalb der richtige Umgang mit der Motorsäge. Er wird bei entsprechenden Kursen vermittelt. Und als Nachweis gibt es am Ende den Motorsägenschein.

FAQ zum Motorsägenschein, Teil 1 weiterlesen

Bauanleitung für eine Katzen-Hängematte

Bauanleitung für eine Katzen-Hängematte

Ob im Wohnzimmer, vor der Balkontür oder auf der Terrasse: Stubentiger lieben kuschelige Plätze, an denen sie es sich gemütlich machen und die Umgebung beobachten oder schlafen können. So einen Lieblingsplatz kann der Heimwerker mit wenigen Handgriffen selber bauen, zum Beispiel in Form einer chicen Hängematte.

Bauanleitung für eine Katzen-Hängematte

Hier kommt die Bauanleitung dazu!

Bauanleitung für eine Katzen-Hängematte weiterlesen

Auszüge von Schubladen reparieren – so geht’s

Auszüge von Schubladen reparieren – so geht’s

Schubladen sind ganz schön praktisch. Denn sie bieten Platz für die verschiedensten Dinge. Weil sie herausgezogen werden, ist es leicht, sich einen Überblick zu verschaffen, was sich alles in der Schublade befindet. Zudem macht ein Schrank mit Schubladen auch optisch oft mehr her als ein schlichtes Möbelstück mit einfachen Türen.

Auszüge von Schubladen reparieren - so geht's

Das Problem an der Sache ist nur, dass Schubladen mitunter dazu neigen, zu klemmen. Im Laufe der Zeit kann es auch passieren, dass die Schubladen nicht mehr richtig schließen. Doch in solchen Fällen ist es nicht notwendig, die Schubladen auszutauschen oder gleich das ganze Möbelstück zu ersetzen.

Auszüge von Schubladen reparieren – so geht’s weiterlesen

Anleitung für Kerzenhalter aus Holz

Anleitung für Kerzenhalter aus Holz

Auch wenn der Frühling naht und die kalte, trübe Winterzeit langsam, aber sicher zu Ende geht, verschwinden die Kerzenhalter nicht zwangsläufig im Schrank. Schließlich sind Kerzenständer und Kerzen Wohnaccessoires, die das ganze Jahr über für eine schöne und behagliche Deko sorgen.

Anleitung für Kerzenhalter aus Holz

Eine Technik, die eigentlich schon ziemlich alt ist, derzeit in der DIY-Szene aber ihr großes Comeback feiert, ist das Gravieren mit dem Brennkolben. Kein Wunder, denn die Technik ist leicht umzusetzen, kommt mit wenigen Materialien aus und führt zu tollen Ergebnissen, die den Handmade-Charakter prima unterstreichen.

Anleitung für Kerzenhalter aus Holz weiterlesen

2 Ideen für Holzarbeiten mit Kindern

2 Ideen für Holzarbeiten mit Kindern

Holz ist ein Naturmaterial, das nicht nur mit seiner schönen Optik punktet. Weil Holz viele positive Eigenschaften hat, an den verschiedensten Stellen eingesetzt werden kann und sich gut verarbeiten lässt, wird der Werkstoff auch sehr gerne für Bau- und Bastelarbeiten aller Art verwendet.

2 Ideen für Holzarbeiten mit Kindern

Doch Holzarbeiten mit Kindern – ist das nicht gefährlich? Immerhin wird Holz mit Werkzeugen bearbeitet, die aufgrund des Verletzungsrisikos eigentlich nicht in Kinderhände gehören.

2 Ideen für Holzarbeiten mit Kindern weiterlesen

Simpler Trick, um rund gedrehte Schrauben zu lösen

Simpler Trick, um rund gedrehte Schrauben zu lösen

Rund gedrehte und ausgeleierte Schrauben: Vermutlich jeder Heimwerker kennt sie. Und ärgert sich über sie, weil es mitunter eine gefühlte Ewigkeit dauert, bis solche Schrauben herausgelöst sind. Doch wenn der Schraubendreher oder Akku einen stark abgenutzten Schraubenkopf nicht mehr greifen kann, müssen längst nicht immer aufwändige Methoden her.

Trick - Schrauben lösen

Oft genügen schon simple Hilfsmittel!

Simpler Trick, um rund gedrehte Schrauben zu lösen weiterlesen

Anleitung für ein ganz einfaches Vogelhäuschen

Anleitung für ein ganz einfaches Vogelhäuschen

Ob Kokosnussschalen, Tontöpfe, simple Holzhütten oder Plastikvillen im Miniformat: Vogelhäuschen gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick und ein paar Resthölzern kann der Heimwerker aber auch selbst eine schöne Futterstation für die heimischen Vögel bauen.

Vögel

So entstehen im Handumdrehen tolle Unikate und das Beobachten der Piepmätze macht viel Spaß. In dieser Anleitung stellen wir eine Idee für ein ganz einfaches Vogelhäuschen vor, das jeder nachbauen kann. Und das Futter für die Vögel machen wir ebenfalls selbst.

 

Die Materialien für das Vogelhäuschen

Um das Vogelhäuschen zu bauen, reicht bei vielen Heimwerkern ein Griff in die Restekiste. Denn für die niedliche Futterstation werden lediglich zwei Hölzer für die Wand und den Sockel und zwei Leistenstücke für das Dach benötigt.

Je nachdem, welche Materialien vorhanden sind, kann der Heimwerker die Maße dann natürlich entsprechend anpassen. Als Orientierungshilfe geben wir in der Materialliste Beispielmaße an.

Für das Vogelhäuschen werden also benötigt:

  • 1 Holzbrett für die Wand, 22 x 18 x 1,8 cm groß
  • 1 Holzbrett für den Sockel, 28 x 12 x 1,8 cm groß
  • 2 Leisten für das Dach, 20 x 8 x 1,8 cm groß
  • 2 Ringhaken
  • wasserfester Holzleim
  • Stichnägel
  • Schnur zum Aufhängen

Als Werkzeuge kommen Bleistift, Maßband, Zirkel, Stichsäge und Hammer zum Einsatz. Später kann das Vogelhäuschen entweder mit einem Apfel oder mit Meisenknödeln bestückt werden.

Wer die Futterkugeln auch selbst machen möchte, braucht dafür noch:

  • 150 Gramm Kokosfett oder Rindertalg (vom Metzger)
  • 150 Gramm gemischte Körner wie Sonnenblumenkerne, gehackte Nüsse, Haferflocken, Weizenkleie und Rosinen
  • 1 Esslöffel Öl
  • 1 Stück Schnur

Die Anleitung für das Vogelhäuschen

Zunächst werden die vier Holzteile zugeschnitten und miteinander verbunden. Während der Holzleim aushärtet, können die Meisenknödel hergestellt werden. Dann kann das Vogelhäuschen auch schon im Garten aufgehängt werden. Aber der Reihe nach!

 

  1. Schritt: die Wand vorbereiten

Das Hauptelement vom Vogelhäuschen ist die Trägerwand. Sie wird in Form eines Hauses zugeschnitten und später um einen Sockel und ein Dach ergänzt.

Zunächst wird ein Kreis mit etwa 6 cm Durchmesser auf das Brett aufgezeichnet. Dabei wird der Kreis so positioniert, dass er sich mittig zwischen den beiden Seitenkanten und mit etwa 4 cm Abstand zur Unterkante befindet. In den Kreis wird das Futter eingehängt. Wer keinen Zirkel hat, kann natürlich auch einen kleinen Teller, eine Tasse oder einen anderen Gegenstand als Schablone verwenden.

Anschließend wird der Mittelpunkt auf der Oberkante des Holzbretts ermittelt. Von hier aus werden nach rechts und nach links Diagonalen gezogen, die oben im 45 Grad-Winkel aufeinandertreffen.

Sind die Schnittkanten markiert, wird die Trägerwand entsprechend zugeschnitten. Ist es dem Heimwerker zu kompliziert, einen Kreis auszuschneiden, kann er die Öffnung für das Futter natürlich auch als Quadrat gestalten.

 

  1. Schritt: die Hölzer zum Häuschen zusammenbauen

Nun werden die vier Hölzer auch schon zusammengebaut. Dafür wird die Wand mittig auf das Holzbrett, das den Sockel bildet, geleimt. Anschließend werden die beiden Holzleisten für das Dach auf den Dachschrägen befestigt. Wenn der Heimwerker möchte, kann er die Leisten auf Gehrung zuschneiden und zusammensetzen. Die Leisten stumpf aneinanderzusetzen, ist aber genau effektiv.

Um die Leimverbindungen zu verstärken, werden die Hölzer jetzt noch mit Stichnägeln fixiert. Wichtig dabei ist, die Nägel gut ins Holz einzuschlagen, damit es keine herausstehenden Spitzen gibt, an denen sich Mensch und Vögel verletzen könnten.

Zum Schluss werden noch die beiden Ringhaken befestigt. Ein Ringhaken kommt in den Kreis. Daran wird später das Futter befestigt. Der andere Ringhaken wird als Aufhänger an der Dachspitze eingedreht.

[Grafik: Vogelhäuschen]

Vogelhäuschen

 

  1. Schritt: die Meisenknödel herstellen

Das Vogelhäuschen kann mit einem Apfel bestückt werden. Eine andere Möglichkeit, die die heimischen Vögel sehr zu schätzen wissen, sind Meisenknödel. Sie lassen sich ganz einfach selbst herstellen.

Nämlich so:

  • Zuerst werden etwa 150 Gramm Fett in einen Topf gegeben. Als Fett eignet sich Kokosfett oder Rindertalg. Letzteres ist beim Metzger erhältlich. Das Fett wird vorsichtig erwärmt, bis es weich ist.
  • Sobald das Fett weich ist, wird der Topf vom Herd genommen. Dann wird ein Esslöffel Speiseöl eingerührt. Das Öl verhindert, dass das Fett hart und bröckelig wird. Anschließend wird die Körnermischung in die Masse gegeben und untergerührt. Die Masse muss dann etwas abkühlen.
  • Wenn die Masse erkaltet, aber noch formbar ist, wird sie mit den Händen zu einer oder zwei Kugeln geformt. Dabei wird die Schnur zum Aufhängen am besten gleich mit eingearbeitet. Dafür wird ein Stück Schnur abgeschnitten und zu einer Schlaufe geformt. Die beiden losen Enden werden dann mit der Futtermasse umhüllt.

Hängt das Vogelhäuschen an seinem Platz, kann der selbstgemachte Meisenknödel am Ringhaken im Kreis befestigt werden. Fertig!

Mehr Tipps, Anleitungen, Vorlagen und Ratgeber:

Thema: Anleitung für ein ganz einfaches Vogelhäuschen