Anleitung: Schlichte Kerzenständer aus altem Nudelholz

Anleitung: Schlichte Kerzenständer aus altem Nudelholz

Ob auf dem schön gedeckten Esstisch oder als Deko auf dem Couchtisch: Kerzenständer sehen überall gut aus. Und aus einem alten Nudelholz lassen sich im Handumdrehen schlicht-elegante Kerzenständer anfertigen.

Wie das geht? Hier ist die Anleitung!

 

Die Materialliste für die Kerzenständer

  • Nudelholz mit einem Durchmesser von mindestens 6 cm und einer Achse aus Holz
  • Holzleim
  • Schleifpapier
  • Nagel, Hammer und Zange oder Endkappe von einer Gardinenstange mit 2 cm Durchmesser oder Rohrmuffe oder großer Holzbohrer
  • Acrylfarben, Transparentlack und Pinsel nach Wunsch
  • eventuell Alleskleber oder Heißkleber

Als Werkzeug eignet sich eine Kapp- oder Kreissäge am besten. Denn damit lässt sich das Holz schnell und bequem zuschneiden. Mit einer herkömmlichen Handsäge funktioniert der Zuschnitt aber natürlich genauso.

 

Schlichte Kerzenständer aus altem Nudelholz anfertigen – die Anleitung

  1. Schritt: das Nudelholz zerlegen

Zuerst wird das Nudelholz in seine Einzelteile zerlegt. Dazu wird die Achse an einem Ende so weit wie möglich herausgeschoben. Dann kann die Säge zwischen den Griff und die Rolle gesteckt und der Griff abgesägt werden. Sobald der Griff weg ist, lässt sich die Achse herausziehen. Dabei ist die Holzachse nichts anderes als ein Rundstab. Und weil dieser Rundstab perfekt in die Holzrolle passt, kann er als Steckverbindung weiterverwendet werden.

Es gibt Nudelhölzer, die zwar Holzgriffe, aber eine Metallachse haben. Diese Nudelhölzer können natürlich ebenfalls verwendet werden. Allerdings muss der Griff dann mit einer Metallsäge abgeschnitten werden. Zudem wird als Steckverbindung ein Rundstab aus Holz benötigt, der in die Bohrung in der Holzrolle passt.

Als nächstes wird die Rolle des Nudelholzes in Scheiben gesägt. Dabei dürfen die Scheiben ruhig unterschiedlich dick sein. Wenn später dünnere und dickere Scheiben miteinander kombiniert werden, lassen sich die Kerzenständer nämlich zu einem hübschen Arrangement in unterschiedlichen Höhen anordnen. Wichtig beim Zuschnitt ist nur, darauf zu achten, dass die Scheiben schön gerade werden. Sonst lassen sie sich nicht aufeinanderstapeln. Nach dem Zuschnitt werden alle Schnittkanten mit Schleifpapier geglättet.

 

  1. Schritt: den Fuß der Kerzenständer anfertigen

Die Basis jedes Kerzenständers besteht aus einer Holzscheibe, in die die Steckverbindung eingeleimt ist. Für diese Verbindung wird nun von der Holzachse oder vom Rundstab ein Stück abgesägt. Dabei sollte das Stück so lang sein, dass mindestens zwei Holzscheiben aufgesteckt werden können.

Anschließend wird das Verbindungsholz mit Holzleim benetzt. Dann wird eine Holzscheibe ausgewählt und ihre Bohrung ebenfalls mit Holzleim befüllt. Nun kann das Verbindungsholz in die Bohrung gesteckt werden. Je nachdem, wie viele Nudelhölzer verarbeitet werden und wie groß sie waren, können nun weitere Kerzenständerfüße hergestellt werden.

 

  1. Schritt: die Halterung für die Kerzen vorbereiten

Damit die Kerzenständer später auch Kerzen halten können, brauchen Sie eine entsprechende Vorrichtung. Und hierbei gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist, die Bohrungen in den Holzscheiben mit einem großen Holzbohrer zu erweitern.

Eine andere Möglichkeit ist, mittig einen Nagel in das Rundholz zu schlagen und den Kopf mit einer Zange abzuknipsen. Dadurch ist ein Dorn vorhanden, auf den die Kerze aufgespießt werden kann. Die dritte Möglichkeit ist, die Endkappe von einer Gardinenstange oder eine Rohrmuffe aus Metall mit Alles- oder Heißkleber in einigen Holzscheiben festzukleben.

 

  1. Schritt: die Holzscheiben lackieren

Nun können einige Holzscheiben noch lackiert werden. Dazu sollten sie etwas angeschliffen werden, damit die Farbe gut hält und die Oberfläche schön glatt und gleichmäßig wird. Je nach Wunsch und Geschmack gibt es für die Farbwahl dann mehrere Möglichkeiten. Wer es eher schlicht mag, kann sich für einen Farbton entscheiden.

Acrylfarben in verschiedenen Farbtönen lassen farbenfrohe Kerzenständer entstehen. Werden die Holzscheiben in unterschiedlichen Nuancen eines Farbtons bemalt, sieht das ebenfalls sehr schön aus. Ist das Holz noch in Ordnung und soll die Holzoptik erhalten bleiben, können die Holzscheiben aber auch nur mit einem transparenten Lack überzogen werden.

[Kerzenständer]

 

  1. Schritt: die Kerzenständer zusammenstecken

Sind die bemalten Holzscheiben trocken und hat der Holzleim im Kerzenfuß abgebunden, können die Kerzenständer zusammengesteckt werden. Dazu werden einfach eine oder mehrere Holzscheiben auf das Rundholz geschoben. Je nachdem, welche Halterung für die Kerzen gewählt wurde, muss natürlich eine entsprechende Holzscheibe den Abschluss bilden. Die Holzscheiben werden aber nur lose aufgesteckt. Dadurch können sie nämlich immer wieder anders arrangiert werden und die Kerzenständer erhalten im Handumdrehen einen neuen Look. Fertig!

Extra-Tipp:

Hat der Heimwerker kein ausrangiertes Nudelholz zur Hand oder traut er sich das Sägen der Holzscheiben nicht zu, kann er sich im Baumarkt ein dickes Rundholz besorgen und dort auch gleich zuschneiden lassen. Eine andere Möglichkeit ist, die Kerzenständer aus hölzernen Untersetzern oder aus großen Bauklötzen anzufertigen. Mag der Heimwerker lieber eckige Formen, kann er ein Kantholz verarbeiten. Und natürlich können die Materialien auch gemischt werden.

Mehr Anleitungen, Vorlagen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Schlichte Kerzenständer aus altem Nudelholz

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion

Markus Scheuer, 47 Jahre, Tischlermeister, Mario Schwab, 36 Jahre, Holzmechaniker und Timor Arksol, 43 Jahre, Inhaber Holzhandel schreiben hier Wissenswertes zum Rohstoff Holz, sowie Anleitungen, Tipps und Ratgeber für die Holzbearbeitung.

Kommentar verfassen