Pflege- und Reinigungstipps für Holzmöbel

Pflege- und Reinigungstipps für Holzmöbel – einfach, bewährt & effektiv 

Holzmöbel sorgen für eine warme, gemütliche und heimelige Atmosphäre. Durch die vielen verschiedenen Holzarten mit ihren unterschiedlichen Farben und Maserungen sowie die unzähligen Macharten der Möbelstücke lassen sich für jeden Einrichtungsstil passende Holzmöbel finden. 

Zudem sind Holzmöbel vergleichsweise robust und in Sachen Reinigung und Pflege wenig anspruchsvoll. Ganz ohne Pflege kommen aber natürlich auch Holzmöbel nicht aus. Der Handel bietet hierfür diverse Mittel, die Flecken und kleine Kratzer entfernen, die Oberflächen versiegeln oder die Optik auffrischen sollen. Teure Spezialmittel sind oft aber gar nicht erforderlich.

Die folgende Übersicht verrät ein paar Pflege- und Reinigungstipps für Holzmöbel
– einfach, bewährt & effektiv:
 

Die Pflege von geölten und gewachsten Holzoberflächen

Geölte und gewachste Holzmöbel sind mit einer elastischen und wasserabweisenden Schutzschicht ausgerüstet. Von Zeit zu Zeit muss diese Schutzschicht jedoch erneuert werden. Wie oft eine solche Auffrischung notwendig ist, hängt davon ab, wo die Möbel stehen und wie sie genutzt werden. Bei Möbeln, die nicht direkt neben der Heizung stehen und keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, reicht es aus, wenn etwa alle zwei Jahre eine neue Öl- oder Wachsschicht aufgetragen wird. 

Möbelstücke wie beispielsweise Tische, die täglich genutzt werden, sollten hingegen ein- bis zweimal pro Jahr geölt oder gewachst werden. Wird die Öl- oder Wachsschicht häufiger erneuert, schadet dies den Möbeln aber nicht.

·         Bei geölten Holzmöbeln lässt sich mit dem Wassertropfen-Test ermitteln, ob es Zeit wird für eine frische Ölschicht. Dazu wird einfach ein Tropfen Wasser auf die Holzoberfläche geträufelt. Zieht das Wasser sehr schnell in das Holz ein, muss es frisch geölt werden. Normalerweise hält eine Holzoberfläche mit einer intakten Ölschicht Wasser nämlich bis zu sechs Stunden lang stand. Vor dem Ölen wird das Möbelstück gesäubert.

Das Holzöl wird dann mit einem Pinsel satt auf die trockene und staubfreie Holzoberfläche aufgetragen. Nach 15 Minuten wird das überschüssige Öl, das nicht von dem Holz aufgenommen wurde, mit einem weichen, fusselfreien Tuch entfernt. 

·         Die Wachsschicht sollte spätestens dann aufgefrischt werden, wenn sie abgetragen oder schmutzig wirkt. Das Möbelstück wird hierfür gereinigt und von Staub befreit. Das Wachs wird mit einem weichen Tuch oder einem Schwamm in einer dünnen Schicht gleichmäßig auf die Oberfläche aufgetragen. 

Für die alltägliche Pflege reicht es aus, geölte oder gewachste Möbelstücke mit einem leicht feuchten Tuch von Schmutz und Staub zu befreien. Flecken verschwinden, wenn die entsprechenden Stellen mit Seifenlauge oder Spiritus gereinigt werden. Bei Kratzern und kleinen Beschädigungen wird die Holzoberfläche mit feinkörnigem Schmirgelpapier leicht angeschliffen und nach dem Säubern mit einer frischen Öl- oder Wachsschicht versiegelt.  

Die Pflege von lackierten Holzoberflächen

Transparent oder farbig lackierte Holzmöbel sind durch die dicke, glatte Lackschicht gut gegen Schmutz und Staub gerüstet. Für die alltägliche Pflege reicht es deshalb aus, Schmutz und Staub erst mit einem nebelfeuchten Tuch zu entfernen und die Oberfläche anschließend ohne Druck mit einem trockenen Tuch nachzuwischen. Größere Verschmutzungen, Fingerabdrücke und Fettflecken verschwinden, wenn sie mit einer Mischung aus Wasser und Essig, Zitronensaft oder Spiritus gesäubert werden. 

Nach dem Reinigen müssen die Möbel aber unbedingt mit einem weichen Tuch trocken poliert werden. Vergilbungen lassen sich nicht mehr beseitigen. Dafür gibt es aber einen Trick, um matten Stellen neuen Glanz zu verleihen. Hierfür werden die Stellen mit einem weichen, in Milch getränkten Tuch abgerieben und danach trocken nachpoliert. Kleine Kratzer lassen sich mit einem Lackstift kaschieren.  

Die Pflege von unbehandelten Holzoberflächen

Unbehandelte Holzmöbel sind durch ihre offenporige und rauere Oberfläche etwas anfälliger für Schmutz und Staub als behandelte Holzmöbel. Regelmäßiges Staubwischen verhindert zwar, dass sich Staub und Schmutz festsetzen. Gelegentlich sollten unbehandelte Holzoberflächen aber ein Pflegeprogramm mit Bienenwachs erhalten. 

Das Bienenwachs nimmt den Schmutz auf und hinterlässt gleichzeitig eine schützende Schicht. Das Pflegemittel lässt sich selbst herstellen. Hierfür werden 10g Bienenwachs und 100ml Sojaöl in eine Schüssel gegeben und im Wasserbad langsam erwärmt. Sobald das Wachs flüssig ist, wird der Topf vom Herd genommen und die Masse mit einem Schneebesen oder auf kleiner Stufe mit dem Handrührgerät sorgfältig durchgerührt. 

Die Bienenwachsholzpflege muss dann vollständig erkalten. Das Wachs wird mit einem weichen Tuch auf das Holz aufgebracht und dann mit einem weichen, trockenen Tuch nachpoliert. Pflegemittel, das übrig geblieben ist, kann in einen luftdicht verschließbaren Behälter umgefüllt werden. So hält es sich etwa ein halbes Jahr lang.   

Flecken auf Holzmöbeln entfernen

Auch auf Holzmöbeln bleiben Flecken und Gebrauchsspuren nicht aus. Teure Spezialmittel sind oft aber nicht notwendig, denn durch einen Griff in die Trickkiste lassen sich viele Flecken schnell und effektiv entfernen:

·         Wasserflecken verschwinden, wenn etwas Zahnpasta auf ein weiches Tuch gegeben und die Fläche damit abgerieben wird. Erweist sich der Fleck als hartnäckig und ist die Oberfläche robust, kann zusätzlich noch etwas Natron beigemischt werden. Die Stellen werden anschließend mit einem weichen, sauberen Tuch nachpoliert.

·         Wasserrändern kann auch mit einer Mischung aus Speiseöl und etwas Zigarrenasche oder aus je einem Teelöffel Butter, Mayonnaise und etwas Zigarettenasche zu Leibe gerückt werden. 

·         Ist Kerzenwachs auf die Holzoberfläche getropft, wird das Wachs zuerst vorsichtig mit einem Föhn erwärmt. Das weiche Wachs wird anschließend mit einem Leintuch oder Küchenpapier aufgenommen. Die Fläche wird danach erst mit Essigwasser und zum Schluss mit sauberem Wasser abgewischt.

·         Kratzer auf hellem Holz verschwinden, wenn die Fläche mit Vaseline oder mit einer Mischung aus je einem Teelöffel Essig und Öl behandelt wird. Bei dunklen Holzmöbeln wird der Essig durch Rotwein ersetzt. 

·         Haben die Holzmöbel eine glänzende Oberfläche, hilft Schuhcreme gegen Kratzer. Bei hellen Holzmöbeln wird dafür eine farblose, bei dunklen Hölzern eine braune und bei sehr dunklen Holzmöbeln eine schwarze Schuhcreme verwendet.

·         Ein weiteres Mittel, das bei Kratzern hilft, sind Nüsse. Hierfür wird mit einer frischen, halbierten Hasel-, Wal- oder Paranuss mehrfach über die Stelle gerieben. 

·         Nussbaumholz erstrahlt in einer satten Farbe, wenn es gelegentlich mit Milch abgerieben wird.Eichenmöbel können mit erwärmtem Bier behandelt werden. Werden die Möbel mit dem warmen Bier und einem weichen Lappen poliert, verschwinden Flecken und die Oberfläche glänzt wieder wie neu.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber zum Thema Holz:

Thema: Pflege- und Reinigungstipps für Holzmöbel

Kommentar verfassen